Agave, Industriezucker und Zuckerersatz

Nach langen Überlegungen habe ich mich nun dazu entschlossen, keinen Agaven Sirup mehr für meine Backwerke/Rohkostkuchen zu verwenden. Ausschlaggebend war eigentlich eine gute Freundin von mir, die Fructose intolerant ist. Agave besteht zu 90% aus Fructose und nur ein kleines Stück Rohkost Torte mit einem Teelöffel Agaven Sirup machte ihr bereits zu schaffen.

Ich fing an im Internet zu recherchieren und wie immer gibt es pros und contras. Zucker und die ganzen Zuckerersatz Möglichkeiten sind ein heisses Thema, da spalten sich die Meinungen gewaltig. Das grösste Problem sehe ich einfach im versteckten Zucker. Otto Normalverbraucher kommt da schon auf eine bedenkliche Summe. Ketchup, Gemüsekonserven, Brot usw es wird einem überall was untergejubelt.

Persönlich bin ich gegen den weissen Industriezucker, weil das einfach leere Kalorien sind. Sprich keine Vitamine und Mineralstoffe. Im Gegensatz zu Kokosblütenzucker, Kokos- und Ahornsirup. Was jetzt natürlich kein Freifahrschein sein sollte. Kalorien sind Kalorien, egal woher sie kommen 😉

Am Ende des Tages muss jeder selbst wissen was sein Körper braucht bzw vertragen kann. Ob man körperlich arbeitet, sportlich aktiv ist, oder einen guten Stoffwechsel besitzt, ist mit Sicherheit ausschlaggebend dafür, wieviel man sich gönnen kann.

Zum backen verwende ich Rohrohrzucker, Vollrohrzucker, Kokosblütenzucker, Dattelzucker, Bananen und Apfelmus.

Bei Rohkost verwende ich am liebsten Trockenfrüchte, Lucuma, Ahorn- und Kokossirup. Auf Wunsch auch gerne Reissirup.

Agave in Rohkostqualität wird es bei mir natürlich weiterhin im Laden geben. Was wäre denn bloß die Golden Mylk ohne Agave? Wie gesagt, darf ja jeder selbst entscheiden 🙂